Urkunde und Garnrolle für den Chef

Dirk Schönhofen ist nun offiziell neuer Direktor IGS am Wolfsberg

Trier. Nach einem Jahr als kommissarischer Schulleiter an der IGS Trier ist Dirk Schönhofen am Montag, 3. September, in einer offiziellen Feierstunde in sein Amt eingeführt worden. Ursula Biehl, Referentin der Schulaufsicht an der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD), überreichte dem neuen Schulleiter vor dem versammelten Kollegium und Vertretern der Eltern und Schüler die Urkunde des Landes Rheinland-Pfalz. Ursula Biehl hatte noch etwas anderes mitgebracht: eine Rolle mit grünem Garn. Die „Chefrolle“, wie sie sie nannte. In mehrfachem Sinn sei dies symbolisch zu betrachten. Grün stehe für Hoffnung und das Garn sei bildhaft für den Faden der Verständigung, der nie abreißen solle, zu verstehen. Sie wünschte dem neuen Direktor IGS, dass er nie den Faden verliere und es ihm gelinge, die Fäden, die von vielfacher Seite bei ihm zusammenliefen, zu einem Netzwerk zum Wohle der Schule zu verknüpfen.

Schönhofen versicherte, dass er Wert auf ständige Reflexion des Handelns lege, auf die es in jedem „zukunftsorientierten Unternehmen“, mit dem er die Schule verglich, ankomme. Dies sei eine nie endende Aufgabe. Aufgrund sich ständig verändernder Bedingungen seien Fehler dennoch nicht ausgeschlossen. Dazu bemerkte er: „Wer nichts tut, begeht zwar keine Fehler, aber er macht auf jeden Fall etwas falsch.“ Um immer besser zu werden, sei es wichtig, dass alle an der Schule Beteiligten miteinander in Kontakt blieben.

Dass der neue Direktor diesen Weg bereits beschritten hat, attestierte ihm Schülersprecher Patrick Pauli. Er beschrieb Dirk Schönhofen als einen „schülernahen Direktor“.

Gabriele Will wünschte sich in ihrer Funktion als frisch gewählte Schulelternsprecherin offene Auseinandersetzungen in sachlichem Ton und in respektvollem Umgang auf Augenhöhe. Regionalelternsprecher Rainer Schladweiler überreichte eine Heilpflanze, die Kraft, Energie und Gesundheit verleihen soll. Diese hatte er gleich in dreifacher Ausführung im Gepäck. Denn neben der Ernennung des neuen Schulleiters hieß die Schule bei dem Anlass auch Sven Carnol als neuen didaktischen Koordinator willkommen. Gleichzeitig hieß es auch Abschied nehmen. Andreas Gehendges hat zum neuen Schuljahr die IGS als stellvertretender Schulleiter verlassen und ist als kommissarischer Schulleiter ans Friedrich Spee-Gymnasium gewechselt.

Damit geht er dorthin, wo Dirk Schönhofen in unmittelbarer Nachbarschaft am Mäusheckerweg als Konrektor an der Johann Amos Comenius Realschule Plus gearbeitet hat, bevor er 2012 zunächst als didaktischer Koordinator an den Wolfsberg wechselte. Hier löste er vor einem Jahr als Schulleiter auf Probe Josef Linden ab.

Der Ausblick, den Dirk Schönhofen nun in seiner Antrittsrede gab, verheißt ein lebendiges und spannendes Schuljahr: Die IGS plant ein Schulparlament aus der Taufe zu heben, führt den ersten MSS-Jahrgang zum Abitur, organisiert Theateraufführungen, einen Konzertabend, ein Schachturnier, nimmt an den Stadtlaufmeisterschaften und dem Fritz-Walter-Cup teil, beteiligt sich an der Trierer Illuminale, dazu kommen Projektwochen, Schulfest, Präventions- und Berufsorientierungs- sowie Studienmaßnahmen und Lese- und Chemiewettbewerbe. „Ich könnte noch mehr aufzählen“, so Schönhofen. „Ich denke jedoch, dass spätestens jetzt einem jeden klar sein sollte, dass wir erfolgreich arbeiten und dass es sich lohnt - für mich jedenfalls - jeden Tag hierher zu kommen, um für diesen Erfolg zu arbeiten“, schloss er.

Wie fruchtbar das Miteinander von Schülern und Lehrern an der IGS ist, führte die Bläserklasse unmittelbar vor Augen, oder besser zu Ohren. Die Siebtklässler unter der Leitung von Marco Jakobs steuerten dem offiziellen Teil eine große Portion ihres festlichen Rahmens bei, bevor Dirk Schönhofen, Sven Carnol und Andreas Gehendges alle Gäste zum gemeinsamen Feiern einluden.