Bienen – AG an der IGS Trier

Ohne Bienen kein Leben! Diese Aussage hat sich die IGS Trier zu Herzen genommen und seit dem Schuljahr 2017/18 mit der Massentierhaltung begonnen. Aber keine Panik! Unsere Tiere fühlen sich in der Masse sehr wohl. Bienen leben nämlich zu Tausenden in einem Staat, weshalb Experten beim Bienenvolk auch von einem Superorganismus reden. Zwei Bienenvölker wurden der IGS Trier durch den erfahrenen Bienenexperten Andreas Reichert gestiftet. Unterstützung bei der Erstausstattung erhielten wir zudem von der Landeszentrale für Umweltaufklärung (LZU).

Ansonsten ist beim Einstieg in die Bienenhaltung erstmal einiges an Vorarbeit zu leisten. So wurde in den ersten AG-Stunden die Beuten mit einem Braunanstrich versehen. Außerdem wurde für uns ein überdachtes Bienenhaus gebaut, sodass auch bei schlechtem Wetter die Arbeit an den Bienenvölkern stattfinden kann. Auch ein Apfelbaum wurde in unmittelbarer Nähe gepflanzt.

Geplant ist zudem die Anlage einer Blumenwiese, die den Bienen als Nahrungsquelle und dem Kunstunterricht als Farbenlieferant dienen soll. (Tatsächlich kann man aus Blüten Farben gewinnen!) In der Bienen-AG der Integrierten Gesamtschule Trier können Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 7 bis 10 teilnehmen.

Sie lernen hautnah am Bienenstock (unter einem Schleier) die einzelnen Stadien einer Honigbiene kennen, erkennen die Unterschiede zwischen der Bienenkönigin, den weiblichen Bienen und den Drohnen und lernen, behutsam mit den Tieren umzugehen. Insofern liefert unsere Bienen-AG einen wesentlichen Beitrag zur Nachhaltigkeit. Darüber hinaus sind sie aktiv bei der Honigernte, der anschließenden Verarbeitung des „flüssigen Goldes“ und beim Honigverkauf dabei.

Wenn alles gut läuft, wird im Sommer 2018 das erste Mal an der IGS Trier entdeckelt, geschleudert, gerührt und abgefüllt. Bis dahin werden wir unsere Bienenstände regelmäßig auf ihre Gesundheit und ungebetene Gäste kontrollieren. Und wenn alle Arbeit am Stand getan ist, dann bleibt immer noch genügend Zeit für ein Honigtasting oder vielleicht einen interessanten Bienenfilm. Ziehen sich die Bienen im Herbst vollständig in ihren Stock zurück, dann beginnt für uns die Zeit der Honig- und Wachsverarbeitung. Auch das Kerzenziehen ist in der kalten Jahreszeit ein beliebtes Highlight.

Unsere Bienen-AG ist übrigens sehr fächerübergreifend. So können zukünftig die Beuten und Rähmchen im Fach Technik und Naturwissenschaften (TuN) produziert werden, in Ernährung, Soziales und Wirtschaften (ESW) können leckere Gerichte mit dem flüssigen Gold ausprobiert werden, in Biologie und Naturwissenschaften muss die Biene nicht mehr nur noch theoretisch besprochen werden. Learning by seeing/doing ist dann das Motto. In Chemie kann die Säurebehandlung thematisiert werden oder die Wachsverarbeitung zu Cremes und sonstigen Pflegemitteln durchgeführt werden.

Bildergalerie