Info-Schreiben zur Organisation und Durchführung der verpflichtenden Selbsttests an der IGS Trier ab dem 26.04.2021

Sehr geehrte Eltern, sehr geehrte Sorgeberechtigte, sehr geehrte SchülerInnen,

 

wie Sie aus der gestern weitergeleiteten E-Mail der Bildungsministerin erfahren haben, wird die Umsetzung der neuen Regeln des sogenannten „Notbremse-Gesetzes“ ab dem 26.04.2021 von den Schulen erwartet.

Aus diesem Grund möchte ich Sie darüber informieren, wie wir die Bestimmungen ab dem 26.04.2021 an der IGS Trier umsetzen werden.

Ich habe mich dazu entschieden, Ihnen diese Informationen nicht in einem fortlaufenden Brief zukommen zu lassen, sondern Ihnen unser Vorgehen anhand der wichtigsten Punkte aus dem offiziellen Schreiben zu erläutern. Ich hoffe, Ihnen damit entgegen zu kommen.

 

Es gilt eine Testpflicht

Die Testpflicht ist grundsätzlich als Selbsttestungin der Schule zu erfüllen.

Die Teilnahme an schulischen Präsenzveranstaltungen ist nur unter Beachtung der bestehenden Testpflicht möglich.

Dies gilt auch für die Notbetreuung.

 

Andere Testnachweise sind erlaubt

SchülerInnen, die über eine zulässige Bescheinigung über ein negatives Testergebnis verfügen, legen diese vor. Hierzu gehören Testnachweise von anerkannten Testzentren und Testeinrichtungen oder Nachweise von Ärzten, die bei der Vorlage nicht älter als 24 Stunden sind.

Alle anderen SchülerInnen nehmen an der Selbsttestung teil. Da die Testung auf Grund der gesetzlichen Neuregelung nunmehr verpflichtende Voraussetzung für die Teilnahme am Präsenzunterricht ist, bedarf es vor der Testung keiner Einverständniserklärung durch die Eltern mehr.

 

Zu Hause durchgeführte Selbsttests

Die Anerkennung von Selbsttestergebnissen, die zu Hause durchgeführt wurden, kann nur anerkannt werden, wenn die schulischen Gremien dies zulassen.

Die Gremien tagen am Montagnachmittag, um eine Entscheidung herbeizuführen. Über diese informiere ich Sie umgehend.

In diesem Zusammenhang weise ich darauf hin, dass Testkits der Schule nicht mit nach Hause gegeben werden dürfen!

 

Nichterfüllung der Testpflicht – Fernbleiben vom Unterricht

SchülerInnen, die weder an der Selbsttestung in der Schule teilnehmen noch eine Bescheinigung über ein negatives Testergebnis vorlegen, dürfen nicht an den Präsenzveranstaltungen teilnehmen und müssen die Schule verlassen.

Handelt es sich um jüngere SchülerInnen, sind die Eltern oder Sorgeberechtigten zu informieren. Die Kinder sind aus der Schule abzuholen oder können mit Zustimmung der Eltern selbstständig nach Hause gehen.

 

In einem solchen Fall erhalten Sie einen Anruf aus der Schule, mit der Bitte Ihr Kind abzuholen.

 

SchülerInnen, die erst gar nicht zum Unterricht kommen

Wie gewohnt wachen die KlassenleiterInnen über die Schulpflicht der SchülerInnen. Sollten SchülerInnen ohne Entschuldigung nicht zum Unterricht kommen oder die Befürchtung nahe liegen, dass das Fehlen mit der fehlenden Bereitschaft zur Selbsttestung zusammenhängt, wird die Klassenleitung Sie kontaktieren, um eine Lösung mit Ihnen zu besprechen.

Allerdings muss ich Sie darauf hinweisen, dass wir gehalten sind, die Schulaufsicht einzuschalten, sofern keine Einigung im Sinne des Bundesgesetzes erreicht werden kann.

 

Kein Anspruch auf ein dem Präsenzunterricht vergleichbares pädagogisches Angebot

Betroffene SchülerInnen werden über den Schulmanager bzw. in der Oberstufe (wenn schon möglich) über Moodle mit Arbeitsmaterialien und Arbeitsaufträgen versorgt, da das Fehlen in der Schule nicht von der Schulpflicht entbindet. Über die notwendigerweise zu erbringenden Leistungsnachweise müssen Sie mit den einzelnen FachlehrerInnen sprechen.

 

Testzeitpunkt

Grundsätzlich werden die Selbsttests der SchülerInnen in der ersten Stunde montags bis donnerstags durchgeführt.

Das setzt voraus, dass die FachlehrerInnen, die in der ersten Stunde unterrichten, ihre Lerngruppe beim Selbsttest beaufsichtige. Damit weichen wir vom Klassenleiterprinzip ab. Wir gehen davon aus, dass die Durchführung von allen mitverfolgt wurde und somit eine gewisse Routine auch bei denjenigen eingekehrt ist, die bislang noch nicht an den Testungen teilgenommen haben.

Selbstverständlich werden auch diese SchülerInnen erst einmal behutsam an die Testung herangeführt.

Sollte die erste Stunde ausfallen, wird die Testung durch eine VertretungslehrerIn beaufsichtigt. Beim Ausfall einer Doppelstunde in den ersten beiden Stunden kommen die SchülerInnen erst zur zweiten, sodass die Vertretungskraft dann diese Lerngruppe anleiten kann.

 

Testprozedur

An der Art und Weise der Anleitung und Beaufsichtigung während der Tests ändert sich nichts. Hier steht weiterhin jeder Lehrkraft eine PowerPoint Präsentation zur Verfügung, die die SchülerInnen unter Aufsicht durch die Selbsttestungen leitet. Alle LehrerInnen haben in den letzten beiden Wochen Erfahrungen gesammelt, um jeden gut zu unterstützen.

 

Testort

Prinzipiell finden die Selbsttests im zugewiesenen Raum laut Stundenplan statt. Auch in Fachräumen werden die Testungen durchgeführt. Ein Raumwechsel ist nicht vorgesehen.

Nur Klassen, die in den Teststunden Sport haben, begeben sich in die Klassenräume, damit eine ordnungsgemäße Durchführung gewährleistet ist.

 

Sehr geehrte Eltern, sehr geehrte Sorgeberechtigte, sehr geehrte SchülerInnen,

 

alle offiziellen Schreiben und Informationen habe ich Ihnen gestern bereits zukommen lassen. Auch im Frage-Antwort-Katalog des Schulelternbeirates finden Sie nützliche Hinweise. Alle Schreiben sind auf unserer Homepage veröffentlicht.

 

Ich weiß, dass sich dieses Informationsschreiben wie auch das der Ministerin sehr anweisend und direktiv lesen und dass dies in vielen von uns ein unangenehmes Gefühl hervorruft.

Ich gehe allerdings fest davon aus, dass der „Ton“ dieser Schreiben der momentanen Situation geschuldet ist und die Dringlichkeit, handeln zu müssen bekräftigt.

 

Auch diese Phase wird vorübergehen.

 

 

Mit den allerbesten Grüßen

 

Dirk Schönhofen

Schulleiter – DIR-IGS

Neuerungen durch Bundes-Infektionsschutzgesetz

Sehr geehrte Eltern, sehr geehrte Sorgeberechtigte, sehr geehrte SchülerInnen,

heute hat das sogenannte Notbremse-Gesetz den Bundesrat passiert.

Es wird ab kommendem Montag, 26. April 2021, damit auch in unserer Schule umgesetzt. Ich möchte Sie mit diesem Infoschreiben über das "Elternschreiben" der Bildungsministerin und über einige andere Informationen in Kenntnis setzen.

Neben diesem Schreiben erhalten Sie Informationen, die Sie teilweise schon kennen.

- zum Datenschutz,

- zum Verhalten bei positiven Testergebnissen bei minderjährigen sowie volljährigen SchülerInnen,

- zur Sebstauskunft bei außerhalb der Schule durchgeführten Tests und

- ein Schreiben des Landeselternbeirates

 

Sehr geehrte LeserInnen,

am Wechselunterricht, so wie wir diesen im Moment organisieren, und an der Organisation der Notbetreuung ändert sich vorerst nichts.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich Ihnen Genaueres zur Umsetzung an der IGS erst in den kommenden Tagen, nach Beratungen innerhalb des Schulleitungsteams, mit den VertreterInnen des Lehrerkollegiums und dem Schulelternbeirat, mitteilen kann.

Wieder müssen Sie viel lesen, wieder müssen Sie sich auf Veränderungen einstellen, wieder müssen wir diese in der Schule umsetzen. Die Anstrengungen nehmen kein Ende und trotzdem müssen wir weiter durchhalten!

In der Hoffnung, dass diese Maßnahmen endlich zu einer Verbesserung der Lage beitragen, grüße ich Sie wie immer herzlich!

Dirk Schönhofen

Schulleiter - DIR-IGS

Start der freiwilligen Selbsttestungen an der IGS Trier

Sehr geehrte Eltern, sehr geehrte Sorgeberechtigte, sehr geehrte SchülerInnen,

 

die Vorbereitungen zur Durchführung der freiwilligen Selbsttests an unserer Schule sind nun soweit abgeschlossen.

Eine 6. Klasse wird am Montag von ihrem Klassenleiter als erste in die Selbsttestung eingewiesen und dabei beaufsichtigt.

Ab Mittwoch, 14.04.2021, können sich alle SchülerInnen freiwillig unter Aufsicht und Anleitung ihrer LehrerInnen zweimal wöchentlich selbst testen.

Wann dies geschieht können Sie aus der Datei "Timetable" entnehmen.

Wie die Selbsttestungen ablaufen, erfahren Sie aus der Datei "Schnelltests_Selbstanwendung“.

Und weil Sie sicher darüber hinaus noch weitere Fragen haben, hat Ihr Schulelternbeirat eine Frage-Antwort-Liste erstellt, die sehr aussagekräftig ist.

Auch lasse ich Ihnen jeweils ein Infoblatt zukommen, das Ihnen Auskunft darüber gibt, was nach einem positiven Selbsttest bei minderjährigen SchülerInnen und bei volljährigen SchülerInnen zu tun ist.

Alle anderen notwendigen Informationen und Formulare finden Sie unten.

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Informationen bei diesem sensiblen Thema weitergeholfen zu haben.

Ich bin mir sicher, dass wir durch die freiwilligen Selbsttestungen einen Teil zur weiteren Ausbreitung des Corona-Virus beitragen werden.

 

Seien Sie herzlich gegrüßt

Dirk Schönhofen

Schulleiter - DIR-IG

Anlasslose Selbsttestung in der Schule

Sehr geehrte Eltern, sehr geehrte Sorgeberechtigte, sehr geehrte SchülerInnen,

wie Sie aus meinem letzten Informationsschreiben erfahren haben, ist nach den Osterferien eine wöchentliche Selbsttestung aller an Schule Arbeitenden und Lernenden angeordnet.

Ohne Zweifel ist eine Test- und Impfstrategie das, was uns helfen wird, die Pandemie in den Griff zu bekommen und die Schulen offen zu halten.

Das Bildungsministerium hat sich dafür entschieden, die Testungen in den Schulen in Form von Selbsttestungen unter Aufsicht und Anleitung der Lehrpersonen durchführen zu lassen.

Sie erhalten heute im Anhang dieses Briefes verschiedene Schreiben, die Sie über die angestrebten Corona-Selbsttestungen an Schulen informieren sollen und die u.a. die Voraussetzung für eine solche Testung in der Schule sind.

Bitte lesen Sie aufmerksam das Anschreiben, das Ihnen die Grundlagen vermittelt.

Wie gehen wir an der IGS Trier vor?

Geplantes Vorgehen bei den Corona-Selbsttestungen an der IGS Trier

In der ersten Woche nach den Osterferien erhalten alle LehrerInnen ein Test-Kit zur Selbsttestung, damit Sie sich mit den Abläufen vertraut machen können.

Am Donnersteg und am Freitag (08. und 09.04.) wird es für jede Klasse eine Vorführung durch die Klassenleitung geben, aber ohne, dass die Kinder schon ein Test-Kit haben.

Wichtig ist, dass Sie nachdem Sie die Datenschutzinformationen gelesen haben, Ihren Kindern die im Anhang befindliche Einverständniserklärung ausgefüllt mit in die Schule geben. Die Klassen- und Stammkursleitungen werden die Erklärungen einsammeln.

Gleiches gilt für volljährige SchülerInnen.

Sollten Sie keine Möglichkeit haben, diese auszudrucken, geben die Klassenleiter- und StammkursleiterInnen Ihren Kindern die Formulare in Papierform mit nach Hause.

Diese sollen Sie bitte so schnell wie möglich ausfüllen und Ihren Kindern  mitgeben, da ohne eine Einverständniserklärung keine Testung möglich ist.

Die Selbsttests finden dann in der darauffolgenden Woche (KW 15) in einer Stunde der Klassenleitungen im Klassenraum mit denen statt, die ihr Einverständnis bekundet haben.

Weitere Informationen zu den Rahmenbedingungen, u.a. wann Ihr Kind oder Sie selbst (Volljährige SchülerInnen) sich testen wird/werden oder was mit denjenigen geschieht, deren Test positiv ist, erhalten Sie in der kommenden Woche.

Enorm wichtig in diesem Zusammenhang ist Ihre Erreichbarkeit! Bitte stellen Sie sicher, dass Sie am Tage der Testung unter den von Ihnen angegebenen Telefonnummern, hier eingeschlossen sind auch die Notfallnummern, für uns erreichbar sind, damit wir Ihnen über ein positives Ergebnis umgehend Auskunft geben können.

Ich bedaure, Ihnen keine schöneren Nachrichten vor Ostern mitteilen zu können.

Trotz alle dem grüße ich Sie herzlich und wünsche Ihnen ein frohes Osterfest!

Dirk Schönhofen

Schulleiter - DIR-IGS

Informations-Schreiben (2) zur schrittweisen Schulöffnung ab dem 08./15.03.2021

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Sorgeberechtigte,

 

dieses Schreiben soll das erste zur Schulöffnung ergänzen, da nun weitere Bestimmungen bekannt sind.

 

Unterricht

Gruppeneinteilung

Für die Klassen 5 und 6 wurden die Einstellungen im Schulmanager bereits vorgenommen, sodass die Gruppeneinteilungen schon feststehen und bekannt sind.

 

Für die anderen Jahrgänge erfolgt dies in der nächsten Woche. Sie werden über eine „Kachel“ des Schulmanagers darüber informiert, an welchem Tag Ihr Kind zur Schule gehen muss. Auf die Bedürfnisse der Eltern, die Geschwisterkinder an unserer Schule haben, nehmen wir, sofern uns diese bekannt sind gerne Rücksicht. Sprechen Sie hierüber bitte mit den Klassen- bzw. KursleiterInnen Ihrer Kinder.

 

Wichtig! In einer Besprechung der SchulleiterInnen mit der ADD wurde festgelegt, dass die Differenzierungen nicht aufgehoben werden.

 

Das heißt:

Die Bezugsgruppe ist die Jahrgangsstufe. Die Kurse der fachleitungsdifferenzierten Fächer (äußere Differenzierung) bleiben bestehen. Die Zusammensetzung auch dieser Kurse wird über den Schulmanager vorgegeben.

 

Dies gilt ab dem 15.03.21 auch für alle (incl. Klasse 6) Wahlpflichtfächer.

 

Die Ethik/Religionskurse sind hiervon aus organisatorischen Gründen erst einmal ausgenommen. Hier unterrichten die eingeteilten KollegInnen weiterhin den Klassenverband.

 

Die SchülerInnen werden trotz der gemischten Kurse, mit ihren KlassenkameradInnen zusammensitzen. Zur besseren Rückverfolgung der Kontakte erstellen die FachlehrerInnen für jede Lerngruppe einen Sitzplan.

 

Pausen

Der Aufenthalt in den Pausen findet in Jahrgangsarealen statt, die unbedingt eingehalten werden müssen. Besonders in den Pausen müssen die SchülerInnen auf die Einhaltung der Abstandsregeln achten, da beim Essen und Trinken keine Masken getragen werden können. Bitte thematisieren Sie dies!

 

Unterrichtsorganisation in der Oberstufe

Wir haben uns dazu entschieden, den Jahrgang 12 komplett und nicht im Wechsel kommen zu lassen.

Von der Größe der Kurse und der Anzahl der zur Verfügung stehenden Räume ist das möglich. In einzelnen Stunden sind die Lerngruppen dann geteilt in zwei Räumen; in den meisten Stunden passen sie in einen Raum.

 

Der Jahrgang 11 kommt wochenweise im Wechsel. Die Gruppen werden in der nächsten Woche zentral eingeteilt. LehrerInnen und Eltern sowie SchülerInnen erfahren ihre Gruppenzugehörigkeit dann ebenfalls über den SchuMa.

 

Die Ihnen noch bekannte Regelung, dass sich nur 15 SchülerInnen in einem Raum befinden dürfen, wird im neuen Hygieneplan nicht mehr verlangt. Es gilt nun die Maßgabe, dass der Mindestabstand der SchülerInnen zueinander 1,5 Meter betragen muss.

 

Notbetreuung

Am 08.03. findet die Notbetreuung nur noch im Atrium statt.

Ab dem 15.03. wird der Time-Out-Raum zum Ort der Notbetreuung. SchülerInnen der 8.-10. Klassen werden ab dann nicht mehr in die Notbetreuung aufgenommen.

 

An den Tagen der mündlichen Abiturprüfungen (19. und 22.03.21) finden weder eine Notbetreuung noch Präsenzunterricht (Ausnahme, siehe Klassenarbeitsplan!) statt.

 

Ganztagsschule - Mensabetrieb

Bis auf Weiteres findet am Nachmittag nur eine Betreuung der SchülerInnen statt, die im Ganztag angemeldet wurden und deren Eltern eine Betreuung ihrer Kinder am Nachmittag benötigen. Das AG-Angebot entfällt.

 

Ab dem 15.03. wird für diejenigen, die sich angemeldet haben, wieder ein Mittagessen in der Schulmensa ausgegeben. Die Eltern der Ganztagskinder werden von Herrn Kiehl gesondert informiert.

 

Es besteht für den Nachmittagsbetrieb keine Präsenzpflicht. Wir verfahren daher so, dass die Eltern die Kinder für die Nachmittagsbetreuung anmelden müssen.

 

Leistungsfeststellung und Leistungsbewertung

Zu diesem Thema gab es einige Fragen. Gerade das Schreiben der Klassenarbeiten nach dem vorgegebenen Plan besorgt einige, sodass ich Ihnen hierzu weitere Informationen geben möchte

 

Wir halten am Klassenarbeitsplan fest.

 

Auch die Klassenarbeiten, die an den Tagen des mündlichen Abiturs im Plan stehen, werden an diesen Tagen geschrieben, obwohl hier für alle unterrichtsfrei ist.

Die SchülerInnen, die das betrifft, kommen ausschließlich zum Schreiben ihrer Klassenarbeiten zur Schule. Sie haben an diesen Tagen keinen weiteren Unterricht.

 

Allgemeine Anmerkungen zum Schreiben der Klassenarbeiten:

 

Ich habe meine KollegInnen darum gebeten, bei der Konzeption und Bewertung der Klassenarbeiten die besondere Situation, in der sich die SchülerInnen befinden, zu berücksichtigen.

Es geht nicht darum hochkomplexe Leistungsnachweise zu verlangen. In erster Linie soll den SchülerInnen durch das Schreiben der Klassenarbeiten ein Ziel gesetzt werden, auf das sie auch in der auslaufenden Fernunterrichtsphase hinarbeiten müssen.

Hierbei spielt es eine untergeordnete Rolle, wenn die eine Hälfte ein paar Unterrichtsstunden mehr hat als die andere. Dies soll durch unterschiedliche Aufgabenstellungen ausgeglichen werden. SchülerInnen sollen natürlich nur das beantworten, was sie lernen konnten. Grundlage der Klassenarbeiten ist also das, was im Homeschooling und den nun folgenden Stunden besprochen wurde. Darüber hinaus werden die SchülerInnen immer darüber in Kenntnis gesetzt, worauf sie sich vorbereiten sollen.

 

Grundsätzlich müssen SchülerInnen – und das ist keine besondere Corona-Regelung, sondern ein Grundsatz der Leistungsmessung, den Sie in der Übergreifenden Schulordnung für weiterführende Schulen in Rheinland-Pfalz finden - weder die gleichen Aufgaben bekommen, noch die gleiche Anzahl an Leistungsnachweisen erbringen.

 

Klassenarbeitsplan

 

Hausaufgabenüberprüfungen (HÜs) in der Sekundarstufe I

Was das Schreiben von HÜs in der Unter- und Mittelstufe betrifft, habe ich meine KollegInnen gebeten, sich bis zu den Osterferien zurückzuhalten, da wir unsere SchülerInnen vor einer Überfrachtung mit Leistungsüberprüfungen bewahren wollen.

Ich habe allen geraten, in der Sekundarstufe I (5. – 10. Klassen) bis zu den Osterferien kein HÜs schreiben zu lassen.

 

Ankommen am Schulgelände

Bitte sprechen Sie mit Ihren Kindern darüber, dass sie morgens auf direktem Weg in die Klassenräume eilen und sich nicht an der Bushaltestelle aufhalten. Die Räume sind geöffnet, sodass jeder sofort an seinem Tisch Platz nehmen kann.

 

Gestaffeltes Unterrichtsende am Freitag

Das gestaffelte Verlassen des Unterrichts und des Schulgeländes entfällt erst einmal.

 

Verhalten bei Krankheit

Bitte beachten Sie den Leitfaden „Umgang mit Erkältungskrankheiten“, den ich Ihnen mit diesem Elternbrief mitschicke. Auch bei leichten Erkältungssymptomen schicken Sie ihr Kind bitte nicht zur Schule und melden es, wie gewohnt krank.

 

Mit den besten Grüßen und Wünschen für die kommenden Wochen

Dirk Schönhofen

Schulleiter – DIR-IGS

Eltern-Info-Schreiben zur schrittweisen Schulöffnung ab dem 08.03.2021

Sehr geehrte Eltern, sehr geehrte Sorgeberechtigte,

 

nachdem ich Ihnen gestern das Schreiben der Bildungsministerin weitergeleitet habe, lasse ich Ihnen nun detailliertere Informationen unsere Schule betreffend zukommen.

 

Wie Sie bereits wissen, werden ab dem 08.03. die Klassen 5 und 6 im Wechselunterricht zur Schule kommen und ab dem 15.03. alle anderen Jahrgänge. Auch in den Klassenstufen 7 bis 10 wird im Wechsel unterrichtet. Was die Oberstufenkurse anbelangt, in denen mehr als 15 SuS unterrichtet werden, erhalten Sie in den kommenden Tagen weitere Informationen.

 

Ich freue mich sehr darüber, dass wir uns allmählich wieder an einen geregelten Schulbetrieb herantasten können. Diesen erreichen wir allerdings nur, wenn wir uns weiterhin an die vorgegebenen Corona-Bestimmungen halten. Über allem steht also immer noch die Bitte, dass Sie mit Ihren Kindern die Regeln besprechen und dass wir gemeinsam darauf achten, dass diese zum Schutze aller eingehalten werden.

 

Bitte scheuen Sie sich nicht, die KlassenleiterInnen bzw. StammkursleiterInnen Ihrer Kinder anzusprechen, wenn Sie Fragen haben.

 

Ich grüße Sie herzlich und wünsche Ihnen alles Gute

 

 

Dirk Schönhofen

Schulleiter – DIR-IGS

Verlängerung des Fernunterrichts

Sehr geehrte Sorgeberechtigte,

dass der Lockdown verlängert wird, haben Sie sicher längst aus der Presse erfahren. Was das für die rheinland-pfälzischen Schulen bedeutet, steht in einem Schreiben der Ministerin, das ich heute Morgen erhalten habe und Ihnen zur Kenntnis an diese Nachricht hänge.

Kurz zusammengefasst: Bis auf Weiteres gibt es für uns nichts Neues!

Der Fernunterricht wird für die Jahrgangsstufen 5 – 13 fortgesetzt.

Wenn es das Infektionsgeschehen und die weiteren Entwicklungen zulassen, sollen alle Jahrgänge im Wechselunterricht bald wieder in die Schule kommen.

Die Möglichkeiten zur Notbetreuung bleiben bestehen.

Nähere Informationen darüber, wie wir den Wechselunterricht an der IGS gestalten, richten sich nach Richtlinien, die mir in den kommenden Tagen mitgeteilt werden. Sobald ich Näheres weiß und die Bestimmungen mit den ElternvertreterInnen und dem Lehrerkollegium besprochen habe, informiere ich Sie umgehend.

Ich grüße Sie herzlich und zusätzlich mit Helau und Alaaf, auch wenn das Feiern dieses Mal nur im engsten Kreise stattfinden kann.

 

Dirk Schönhofen

Schulleiter - DIR-IGS

Elterninformation 2. Halbjahr

Sehr geehrte Sorgeberechtigte, sehr geehrte Eltern,

das zweite Halbjahr ist mit dem heutigen Tage abgeschlossen. Alle Zeugnisse sind ausgegeben und eigentlich haben alle das Bedürfnis, zumindest kurz zu verschnaufen. Gerade der für viele kräftezehrende Fernunterricht verlangt nach einer Pause.

Leider ist uns das nicht vergönnt. Gleich am nächsten Montag geht es weiter mit einem neuen Stundenplan und dem Fernunterricht. Allerdings sollen die LehrerInnen die Aufgabenmenge in der kommenden Woche besonders im Blick behalten.

Eine weitere Anmerkung hierzu betrifft nur diejenigen, die in äußerlich differenzierten Fächern umgestuft wurden. Am Wochenende werden diese SchülerInnen ihren neuen Kursen zugeteilt, sodass diese im Modul „Lernen“ ihre Aufgaben von der neuen Lehrkraft auf neuem Niveau erhalten. Die FachlehrerInnen schreiben die Kinder an und informieren sie über die neue Kurszuteilung. Daher ist es diesen SchülerInnen an diesem Wochenende leider nicht möglich, ihre Abgaben im alten Kurs einzureichen.

Die Verschnaufpause kommt mit den beweglichen Ferientagen vom 11.02. - 16.02.2021. An diesen Tagen werden keine Aufgaben bereitgestellt. Diese sind sozusagen schulfrei. Auch eine Notbetreuung wird nicht angeboten.

Zur Notbetreuung möchte ich Ihnen Folgendes mitteilen. Aktuell betreuen wir 62 Kinder, die wir alle mit Rechnern ausstatten, sodass diese ihre Aufgaben erledigen können.

Mit dieser Zahl übertreffen wir alle rheinland-pfälzischen IGSen. Unsere Kapazitätsgrenze ist damit allerdings auch erreicht. Ich weiß, dass die Notbetreuung für viele enorm wichtig ist, um dem dringenden Alltagsgeschäft nachzukommen. Sollten Sie aber dennoch die Möglichkeit sehen, ihr Kind zu Hause zu betreuen, wenn auch nur für den ein oder anderen Tag, so bitte ich Sie, dies zu tun. Ich hoffe hier auf Ihr Verständnis. Sollten Sie Beratungsbedarf haben, wenden Sie sich bitte an die KlassenleiterInnen Ihrer Kinder oder an unsere SchulsozialarbeiterInnen.

Wie es nach den freien Tagen weitergehen wird, kann ich Ihnen zum jetzigen Zeitpunkt leider noch nicht sagen. Hier erhalten wir hoffentlich frühzeitig Anweisungen aus dem Bildungsministerium. Wie immer informiere ich Sie dann umgehend.

Zum Ende des 1. Schulhalbjahres 20/21 lasse ich Ihnen im Anhang dieses Elternbriefes ein Informationsschreiben zum sogenannten FachlehrerInnensprechtag zukommen. Was es damit im Einzelnen auf sich hat, erfahren Sie hier.

Ich wünsche Ihnen ein angenehmes Wochenende und verbleibe mit den besten Grüßen

 

Dirk Schönhofen

Schulleiter – DIR-IGS

Weiteres Vorgehen an der IGS Trier

Weiterhin Fernunterricht bis zum 14.02.2021

 

Sehr geehrte Leserinnen, sehr geehrte Leser,

für alle weiterführenden Schulen in Rheinland-Pfalz wurde heute Folgendes beschlossen.

Hier das Wichtigste in Kürze:

Für die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 bis 13 wird der Fernunterricht bis zum 14. Februar 2021 fortgesetzt.

  • Die Möglichkeiten zur Notbetreuung bleiben weiterhin wie gehabt bestehen.

  • Für die Schülerinnen und Schüler vor Abschlussprüfungen bestehen die besonderen Regelungen fort; sie können unter Einhaltung der Abstands- und sonstigen Hygieneregeln in Präsenz unterrichtet werden.

  • Ab dem 15. Februar 2021 wollen wir für alle Jahrgänge in den Wechselunterricht zurückkehren – wenn es das Infektionsgeschehen und die weiteren Entwicklungen zulassen. Auch über die Frage, wie es nach dem 14. Februar 2021 weiter-geht, wird die Ministerpräsidentenkonferenz zuvor gemeinsam mit der Bundeskanzlerin beraten. (…)

Einen ausführlichen Elternbrief der Bildungsministerin zur Umsetzung der Beschlüsse vom 19.01.2021 können Sie hier einsehen.

Mit den besten Grüßen

Ihr IGS-Team

Informationen zum Homeschooling

Sehr geehrte Eltern, sehr geehrte Sorgeberechtigte,

ich hoffe, Sie hatten erholsame Feiertage, an denen Sie die Seele etwas baumeln lassen konnten.

Noch bevor Sie ins neue Jahr starten, für das ich Ihnen alles Gute wünsche, lasse ich Ihnen Informationen und Richtlinien zum Fernunterricht und zur Notbetreuung (Klassen 5-7) zukomment.

In die Überlegungen zum kommenden Homeschooling vom 04.01. bis vorerst 15.01.2020 sind unsere Erfahrungen und Ihre Verbesserungsvorschläge der letzten Fernunterrichtsphase mit eingeflossen.

Ich bitte Sie auch nun wieder darum, an der Verbesserung aktiv mitzuwirken.

Die größte Veränderung neben dem Einsatz des Schulmanagers als Basis der Aufgaben- und Materialübermittlung ist die regelmäßige Kontaktaufnahme der LehrerInnen zu ihren SchülerInnen über das Video-Konferenzsystem BigBlueButton. Hierzu und zur weiteren Organisation lesen Sie bitte die Details im Anhang.

Ich grüße Sie herzlich und wünsche Ihnen einen guten Rutsch!

Dirk Schönhofen

Schulleiter -  DIR-IGS

Information zum Umgang mit Corona Fällen an unserer Schule

Sehr geehrte Eltern, sehr geehrte Sorgeberechtigte,

 

mit diesem Schreiben möchte ich Sie über Abläufe und über den Umgang mit der Problematik bei einem auftretenden Coronafall an unserer Schule informieren.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich nicht alle über jeden einzelnen Verdachts- bzw. Coronafall informieren werde. Sollten Sie über Coronafälle an unserer Schule aus der Presse erfahren, so können Sie sich sicher sein, dass die direkt Betroffenen entweder von uns oder dem Gesundheitsamtamt informiert wurden.

Sie können sich darauf verlassen, dass Sie von uns über positiv getestete Fälle im direkten Umfeld Ihrer Kinder benachrichtigt werden. Folgende Information werden Sie in einem solchen Fall erhalten:

Sehr geehrte Eltern, sehr geehrte Sorgeberechtigte,

eine Mitschülerin/ein Mitschüler Ihres Kindes ist positiv auf Corona getestet worden. Bis dass das Gesundheitsamt eine Risikoabwägung durchgeführt hat, werden keine weiteren Schritte eingeleitet.

Bitte beobachten Sie Ihr Kind und schicken Sie es nicht zur Schule, sollte es Erkältungssymptome (Siehe Merkblatt: Umgang mit Erkältungs-/Krankheitssymptomen) zeigen. In diesem Fall entschuldigen Sie Ihr Kind wie gewöhnlich über das Sekretariat/den Schulmanager.

Stellen Sie Anzeichen einer Erkrankung laut Merkblatt fest, wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt.

Sobald wir Näheres erfahren, informieren wir Sie umgehend.

Mit freundlichen Grüßen

Die Schulleitung

 

In diesem Zusammenhang ist es sehr wichtig zu wissen, dass die Entscheidung über Quarantänemaßnahmen vom Gesundheitsamt getroffen wird, nachdem die GesundheitsbeamtInnen eine Risikoabwägung durchgeführt haben.

Es wird von Fall zu Fall entschieden, welche Anordnungen durchzuführen sind. Von einem bekannten Fall auf einen anderen zu schließen, bringt weder Sie noch uns weiter.

Sobald wir die Anweisungen des Gesundheitsamtes erhalten haben, geben wir diese sofort an die betroffenen SchülerInnen, Eltern und LehrerInnen weiter.

 

Folgende Verhaltensregeln möchte ich Ihnen an die Hand geben:

 

- Besprechen Sie mit Ihren Kindern unbedingt die AHA+L-Regeln. Bestehen Sie auf deren Einhaltung im schulischen wie im privaten Bereich. Von der Einhaltung dieser Regel hängt es maßgeblich ab, wie das Gesundheitsamt entscheidet. Durch die Einhaltung der Regeln tragen alle dazu bei, die Infektionsgeschwindigkeit zu drosseln.


- Schicken Sie Ihre Kinder nicht mit Erkältungssymptomen in die Schule (Siehe: Merkblatt zum Umhang mit Erkältungskrankheiten!)

- Sollten Ihr Kind, Sie oder eine Person Ihres Haushaltes positiv getestet worden sein, melden Sie dies bitte umgehend der Klassen-/Kursleitung, weil unsere SchülerIn dann nicht mehr zur Schule kommen darf. Sie ist Kontaktperson 1. Grades. Weitere Anweisungen erhalten Sie vom Gesundheitsamt.

 

- Die Anordnungen des Gesundheitsamtes sind maßgebend und zwingend einzuhalten.

 

- Für die MitschülerInnen und LehrerInnen wägt das Gesundheitsamt das Risiko ab. Hier kann es zur Befragung der Beteiligten kommen. Gerade die Einhaltung der Hygieneregeln spielt eine große Rolle bei der Entscheidungsfindung, welche Schritte eingeleitet werden müssen.

 

- Die Risikoabwägung des Gesundheitsamtes wird also von Fall zu Fall durchgeführt, sodass sich die Maßnahmen unterscheiden können. Klassen bzw. Kurse können komplett in Quarantäne geschickt werden. Es können nur einzelne SchülerInnen dazu aufgefordert werden, zu Hause zu bleiben oder es sind keine weiteren Maßnahmen erforderlich.


- Bitte erkundigen Sie sich zum Beispiel unter folgendem Link über die Ansteckungs- und Übertragungswege. Auch andere hilfreiche Informationen finden Sie unter den FAQs dieser Seite.

 

Sehr geehrte Eltern, sehr geehrte Sorgeberechtigte,

 

wir alle wollen gesund bleiben und den Präsenzunterricht aufrechterhalten. Hierbei beschäftigen uns jeden Tag Ängste und Sorgen. Den LehrerInnen Ihrer Kinder geht es da nicht anders als Ihnen. Wir und Sie müssen den zuständigen Stellen Vertrauen schenken und unaufgeregt jede einzelne Situation abwägen und meistern. Dass dies nicht so einfach ist, brauche ich Ihnen eigentlich nicht zu sagen, da Sie sich selbst jeden Tag im eigenen Umfeld auf immer Neues einstellen müssen. Wir alle müssen lernen, mit dem Virus und den besonderen Umständen zu leben und damit umzugehen.

Wahrscheinlich kann ich Ihnen Ihre Verunsicherung und Ängste nicht nehmen. Ich hoffe allerdings, dass Sie durch mein Schreiben besser verstehen, wie Entscheidungen getroffen und weitergeleitet werden.

 

Sie wissen nun, dass wir Sie umgehend informieren, sofern es Sie bzw. das direkte Umfeld Ihres Kindes betrifft.

 

AHS+L und beste Grüße

 

Dirk Schönhofen

Schulleiter

Elterninformation des Schulleiters in Zusammenarbeit mit dem Schulelternbeirat und der Schülervertretung - 1. Schulhalbjahr 2020/21

Liebe Eltern, liebe Sorgeberechtigte,

 

ich bin sehr froh darüber, Ihnen dieses Schreiben mit der Gewissheit zukommen zu lassen, dass wir trotz widriger Umstände bedingt durch Pandemie, Umzug und Umbau die ersten Wochen des Schuljahres gut bewältigt haben.

Nach achtjähriger Bauzeit haben wir in den Sommerferien das C-Gebäude bezogen. Wer bereits im Atrium gestanden hat oder in einem der neuen naturwissenschaftlichen Räume bzw. den neuen Kursräumen, der Mensa oder dem Sekretariat gewesen ist, der wird festgestellt haben, dass wir in ein wirklich modernes und repräsentatives Gebäude umgezogen sind. Wie das immer nach Umzügen und Bauarbeiten der Fall ist, müssen noch einige Restarbeiten erledigt werden. Hier kommen wir aber stetig voran.

Der Schulbetrieb wurde glücklicherweise nicht durch eine Schließung beeinträchtig und die Allermeisten im Haus sind darum bemüht, die besonderen Hygieneregeln einzuhalten. Diese werden, das erfahren Sie weiter unten, nun durch Lüftungsregeln ergänzt und um eine Maskenpflicht auch im Unterricht erweitert.

Begünstigt durch das konstante Unterrichten seit den Sommerferien konnten wir an den Lernstand unserer SchülerInnen sinnvoll anknüpfen. Kein noch so gut vorbereiteter Onlineunterricht kann den Präsenzunterricht ersetzen. Sollte es jedoch zu einer Schließung oder Teilschließung der IGS kommen, so sind wir besser vorbereitet als dies zu Beginn der Krise der Fall war.

Das Lehrerkollegium hat sich in den Sommerferien und während eines Studientages mit der Weiterentwicklung des Unterrichts durch Digitalisierung intensiv befasst.

Die Nutzung des Schulmanagers, die Teilnahme am Pilotprojekt Schulcampus und die Möglichkeit über das Webkonferenzsystem BigBlueButton Videokonferenzen abhalten zu können zeigt, dass wir unsere Medienstrategie Schritt für Schritt in die Praxis umsetzen. Ein Methodentag, der die SchülerInnen ebenfalls im Umgang mit den verschiedenen Werkzeugen schulen soll, ist in Planung. Hierfür müssen erst die technischen Voraussetzungen im Schulgebäude geschaffen werden. Auch dabei bleiben wir beharrlich am Ball.

 

Ich hoffe, Sie sehen, dass wir alles dafür tun, dass der Unterricht in einem angemessenen Rahmen stattfinden kann, dass dieser weiterentwickelt wird und dass wir uns den Herausforderungen aktiv und innovativ stellen.

 

Sollte Ihnen Verbesserungswürdiges auffallen, sprechen Sie mich oder meine KollegInnen hierauf an. Gerne können Sie uns per Mail über das Sekretariat unter info(at)igs-trier.de kontaktieren.

Auch können Sie sich an unsere Schulelternsprecherin, Frau Gnoyke, unter seb@igs-trier.de wenden.

 

Gerade in dieser Krankheitswelle kommt es noch mehr als sonst auf jeden Einzelnen und auf eine gute Zusammenarbeit an. In diesem Sinne wünsche ich uns allen am Montag einen guten Start.

 

Ich grüße Sie herzlich

 

Dirk Schönhofen

(Schulleiter - Direktor IGS)

 

Nun zu den Informationen

 

Durch die Einführung des „Schulmanagers“ erhalten Sie alle Informationen der Schule überwiegend digital. Eine Anleitung zum Umgang mit dieser Web-Plattform zur Schulorganisation finden Sie hier.

 

Die Rubrik „Auf einen Blick“, in der Sie bislang alle schulischen Termine im Überblick erhalten haben, entfällt, da Sie alle Ereignisse aus dem Terminkalender des Schulmanagers entnehmen können.

 

Das Wichtigste in Kürze

 

Informationen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie

 

Maskenpflicht auch im Unterricht

Seit dem 23.10.2020 steht fest, dass die Alltagsmaske von allen SchülerInnen und LehrerInnen auch während des Unterrichts getragen werden muss.

Ich bitte Sie daher, darauf zu achten, dass diese Pflicht ernst genommen und eingehalten wird.

Es bietet sich an, für einen Schultag mehrere Masken und eigens hierfür bestimmte Behälter (Tupperdosen/Zip-Tüten) mitzubringen.

 

Ausnahmen werden nur bei gesundheitlichen Beeinträchtigungen nach vorheriger Absprache mit den Klassen- bzw. KursleiterInnen und einem aussagekräftigen ärztlichen Attest gestattet. Bitte erkundigen Sie sich im Vorfeld bei meinen KollegInnen.

 

Ein Zuwiderhandeln, auch das muss ich Ihnen mitteilen, kann, je nach Schwere des Regelbruchs, mit schulischen Ordnungsmaßnahmen, die bis zum Ausschluss führen können, belegt werden.

 

Wir schützen uns und andere durch das Tragen der Alltagsmasken (A), das Einhalten der Hygieneregeln (H), das Abstandhalten (A) sowie regelmäßiges Lüften (L).

Daher bitte ich Sie, die Regeln noch einmal mit Ihren Kindern zu besprechen und auch im Privaten auf die Einhaltung zu achten.

 

AHA+L

Die Corona-Regeln (AHA) werden um Lüftungsregeln (L) ergänzt. Ihre Kinder werden von den Klassen- und KursleiterInnen zu Beginn der Woche noch einmal auf die Einhaltung dieser Bestimmungen aufmerksam gemacht und in das richtige Lüften eingewiesen.

Eine Grafik des Umweltbundesamtes und das Begleitschreiben der Ministerin zu diesem Thema können Sie auf unserer Homepage einsehen. Die Grafik wird in jedem Raum ausgehängt, der stoßgelüftet werden muss. Dies ist der Fall im M- und L-Gebäude. Da im C-Gebäude eine Lüftungsanlage dafür sorgt, dass durchgängig verbrauchte Luft aus den Räumen und frische wieder eingeführt wird, ist das Belüften über die Fenster hier nicht nötig.

 

Praktische Anmerkung

Auch wenn ich mir sicher bin, dass die Räume durch das Stoßlüften nicht merklich auskühlen, so ist der altbewährte „Zwiebellook“ wahrscheinlich eine ideale Lösung, sich vor dem Frieren zu schützen. Mehrere Schichten halten besser warm als eine dicke Jacke und bei Bedarf ist schnell was ausgezogen;-)

 

Appell

Einen dringenden Appell möchte ich in diesem Zusammenhang an Sie richten. Auch wenn wir vom Schulträger Alltagsmasken (Notmasken) für den Fall zur Verfügung gestellt bekommen haben, dass Kinder ihren MNS vergessen haben, möchte ich Sie daran erinnern, dass die Sorgeberechtigten dafür verantwortlich sind, dass die Kinder mit Maske zur Schule kommen und diese auch im Bus sowie an den Haltestellen tragen.

Sollten SchülerInnen zum wiederholten Male diese Notmasken aus dem Sekretariat in Anspruch nehmen, werden wir hierfür eine Gebühr von 1€ verlangen. Diese Zahlung soll den zuletzt sprunghaften Anstieg an Maskenvergessern wieder auf ein Minimum reduzieren.

 

Umgang mit Erkältungs-/Krankheitssymptomen bei Kindern und Jugendlichen in Schulen in Rheinland-Pfalz

Wie auch schon vor der Corona-Pandemie gilt, dass Kinder, die eindeutig krank sind, nicht in die Schule gebracht werden. Die Einschätzung, ob ihr Kind krank ist, treffen auch weiterhin grundsätzlich die Eltern. Wenn Kinder offensichtlich krank in die Einrichtung gebracht werden oder während der Teilnahme am Betrieb der Schule erkranken, kann die Einrichtung die Abholung veranlassen. Näheres finden Sie hier.

 

Sehr geehrte Eltern, sehr geehrte Sorgeberechtigte,

 

wir müssen unbedingt gemeinsam darauf achten, die AHA+L-Regeln – Abstand und Hygienemaßnahmen einhalten, Alltagsmaske tragen + regelmäßig lüften - einzuhalten. Nur so kann ein geregelter Schulbetrieb, kann ein Präsenzunterricht an den Schulen stattfinden. Eine Zusammenfassung in Form einer PowerPoint Präsentation finden Sie hier.

 

 

Allgemeine Informationen

 

Neuer Stundenplan nach den Herbstferien

Bitte beachten Sie, dass es einen geringfügig veränderten Stundenplan geben wird. Schauen Sie nach, ob sich die Unterrichtsräume Ihrer Kinder verändert haben oder Stunden verlegt wurden.

 

Personelle Veränderungen

Schulleitung

Frau Laura Treitz hat in diesem Schuljahr die kommissarische Leitung der Stufen 7 und 8 übernommen. Bitte wenden Sie sich an Frau Treitz bei übergeordneten Angelegenheiten diese beiden Klassenstufen betreffend. In erster Linie stehen Ihnen die KlassenleiterInnen und FachlehrerInnen Ihrer Kinder als AnsprechpartnerInnen zur Verfügung.

Kollegium

Nach erfolgreich bestandenem 2. Staatsexamen haben unsere AnwärterInnen Frau Sara Hemmerling, Herr Franz-Michael Hink und Frau Katharina Westphal ihren Dienst an anderen Schulen aufgenommen.

Herr Sascha Ripp, Herr David Schmidt, Frau Nina Schneider, Frau Nadine Steinert sind ebenfalls an andere Schulen gewechselt.

Wir bedanken uns herzlich für die geleistete Arbeit und wünschen allen viel Erfolg und alles Gute!

 

Zum neuen Schuljahr haben einige neue KollegInnen ihren Dienst an unserer Schule aufgenommen.

Herr Robin Dräger, Frau Anne Kiefer und Frau Carolin Rudel verstärken unser Team erst einmal bis zum Ende des ersten Halbjahres.

Frau Diana Wasiewski wurde von der IGS-Salmtal zu uns abgeordnet und Frau Rike Daumen ist nach ihrem Referendariat bei uns geblieben. Herzlich willkommen!

 

Ihren Vorbereitungsdienst haben aufgenommen Herr Timon Behrendt, Herr Sven Berg, Frau Laura Hermes, Frau Joana Kirbs, Frau Louisa Kreß und Frau Selly Scherf. Wir drücken die Daumen!

 

Auch wurde das IGS-Kollegium um die beiden Förderschullehrerinnen Frau Ruth Forster-Kruskop und Frau Lisa Rodermann verstärkt.

Frau Susanne Groß und Frau Siebenmorgen kehren nach den Herbstferien aus der Elternzeit zurück.

Schon seit Schuljahresbeginn sind Frau Natalie Goin und Frau Ries-Supernok wieder mit dabei.

Wir heißen alle herzlich willkommen!

 

Die beiden KollegInnen Frau Dr. Tina Klupsch-van Kann und Herr Sven Bernhart können von nun an mit einer Festanstellung an der IGS unterrichten. Herzlichen Glückwunsch!

 

Neue FSJlerinnen

Seit dem 17.08.2020 unterstützen neue FSJlerinnen unser Team. Herzlich willkommen!

Neben pädagogischen und administrativen Aufgaben sind Kaina Ait Si Ali und Samira Behr dafür zuständig, Sie zu informieren, wenn es Ihren Kindern im laufenden Schulbetrieb gesundheitlich nicht gut geht.

 

Systemische Inklusion

Seit diesem Schuljahr koordiniert Frau Andrea Martini den Einsatz unserer InklusionshelferInnen. Sie löst Frau Anna Feltzen ab, die in Mutterschutz gegangen ist. Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit mit Frau Martini. Herzlich willkommen!

Schulbauten

Wie im Eingangstext angeführt, wird das C-Gebäude nun genutzt. Hierin finden wir uns allmählich zurecht. Die Atmosphäre im Atrium auch während der Essenszeiten ist sehr angenehm. Einen wichtigen Anteil hieran hat der neue Caterer „Appetito“, dessen Service und Essen bei allen gut ankommt.

Wir hoffen darauf, unsere Abitur- und Abschlussfestlichkeiten in diesem imposanten Raum abhalten zu können. Hoffentlich macht uns Corona hier keinen Strich durch die Rechnung.

 

Der Umzug der achten und siebten Klassen in die MobiSchool wurde in den Herbstferien vollzogen. Sie wissen, dass das L-Gebäude zum nächsten Schuljahr saniert und dann auch die Orientierungsstufe in das M-Gebäude umziehen wird.

 

Über die Sanierungen des L-Gebäudes, unserer Sporthalle und über die Erweiterung des Schulgeländes zwischen dem M- und C-Gebäude halte ich Sie auf dem Laufenden.

Sie sehen, dass die Bauarbeiten am Wolfsberg noch lange nicht abgeschlossen sind. Hier heißt es weiterhin auf die Zähne beißen und sich darauf freuen, dass unser Schulstandort in zwei Jahren(!) in neuem Glanz erscheint.

 

 

Infos aus dem Schulparlament – „Was alle angeht, muss von allen diskutiert werden.”

Die Abgeordneten der einzelnen Interessensgruppen wurden neu gewählt. Wir gratulieren den 54 VertreterInnen und danken ihnen für ihre Bereitschaft, sich in diesem demokratischen und in Trier einmaligen Gremium für die Belange der Lehrer-, Schüler- und Elternschaft einzusetzen.

Die erste Sitzung in neuer Zusammensetzung ist für den 16.11.2020 um 12:30 Uhr im Atrium unserer Schule anberaumt.

Unter anderem muss in diesem Schuljahr eine Hausordnung erarbeitet werden. Eine Mitarbeit lohnt sich also!

 

 

Informationen aus dem Schulelternbeirat (SEB)

Sehr geehrte Eltern, sehr geehrte Sorgeberechtigte,

 

erfreulich viele Eltern nahmen am Mittwoch, dem 30. September, in der Wolfsberghalle an der Wahl des Elternbeirats teil. Alte und neue Vorsitzende des Gremiums sind Frau Sandra Gnoyke und Herr Claus Hamisch. Wir gratulieren herzlich! Nähere Informationen zum SEB finden Sie hier.

Der neue Elternbeirat freut sich darauf, in den nächsten zwei Jahren zusammen mit den LehrerInnen und Schülerinnen die vielfältigen Aufgaben, kleine und große Probleme an unserer Schule zu bearbeiten.

Da die Mitglieder einen Querschnitt der Schulgemeinschaft widerspiegeln, kann sich die gesamte Elternschaft der IGS Trier vertreten fühlen. Der Elternbeirat steht Ihnen bei Fragen als Ansprechpartner immer zur Verfügung. Bei Bedarf wenden Sie sich an seb@igs-trier.de

 

Aufruf zur Mitarbeit im Schulparlament!

Das Schulparlament geht in seine zweite Legislaturperiode! Hierfür suchen wir noch ElternvertreterInnen, die Lust haben, das Schulleben in den nächsten zwei Jahren aktiv mitzugestalten.

Unser Schulparlament (eines von zweien in Rheinland-Pfalz) besteht aus jeweils 18 LehrerInnen, 18 SchülerInnen und 18 ElternvertreterInnen. Es trifft sich drei bis vier Mal im Schuljahr, bildet Ausschüsse und befasst sich mit Themen rund um das Schulleben. Kampagnen gegen Rassismus, die Erarbeitung einer Medienstrategie, die Schulhofgestaltung oder die Überarbeitung der Hausordnung können hier als Beispiele für das Wirken der Parlamentarier angeführt werden.

Das Besondere an der Arbeit im Schulparlament ist das gleichberechtigte Miteinander von Lehrer-Schüler- und ElternvertreterInnen in einem demokratischen Umfeld und die echte Möglichkeit, Probleme anzusprechen, Lösungen zu erarbeiten und umzusetzen.

 

Wenn Sie als Eltern an der Schule etwas verbessern oder sich für die Schulgemeinschaft einsetzen möchten, wenn Sie gerne debattieren und mit anderen nach Lösungen suchen, dann sind Sie im Schulparlament richtig! Möchten Sie im Schulparlament mitarbeiten, dann melden Sie sich bitte JETZT unter seb@igs-trier.de

 

 

Mit freundlichen Grüßen

Sandra Gnoyke

Schulelternsprecherin

 

Die Schülervertretung der IGS Trier informiert

Nach ihrer Rückkehr aus der Elternzeit hat Frau Natalie Goin ihre Arbeit als SV-Lehrerin wieder aufgenommen. Herr Thomas Kochann bleibt ihr Teampartner.

Auch die Schülervertretung unserer Schule wurde neu gewählt. Zur Schülersprecherin wurde Selina Zukanovic (12) und zu deren Stellvertreter Anes Sobti (13) gekürt.

Die einzelnen Stufen werden vertreten durch: Leon Michels und Tuba Kazan (12), Kexia Nguyen, Sarah Duncker und Liam Gieche (11), Kaya May, Michelle Fusenig und Lava Omar (10), Marko Masic (9), Marius Benmahdi und Benett Rosenkränzer (8), Leon Wegner (7), Victor Bracke (6) sowie Lena Wilbertz (5).

Wir gratulieren den SchülervertreterInnen recht herzlich und bedanken uns beim Vorstand der SV und allen KlassensprecherInnen für ihr Engagement.

Ich freue mich auf eine gute Zusammenarbeit und einen regen Austausch mit euch.

Neue Essens- und Pausenregelung

Sehr geehrte Eltern, sehr geehrte Sorgeberechtigte,

 

eine weitere Anpassung der Pausenregelung ist, wie angekündigt, nötig. Ab dieser Woche soll in Absprache mit unserer Schulelternsprecherin folgende  neue Essens- und Pausenregelung gelten.

 

Um den Andrang vor dem Kiosk zu verringern und damit u.a. auch die Aufsichtsbedingungen zu verbessern, beenden die FachlehrerInnen vor der ersten großen Pause den Unterricht NUR  in der Klassenstufen 5 und 6  zehn Minuten früher. Die LehrerInnen begleiten die Kleinen zum Kiosk und danach schicken Sie die Kinder zu ihren Pausenarealen.

 

In der zweiten großen Pause  beenden die FachlehrerInnen den Unterricht NUR  in der7. und 8. Klasse  zehn Minuten früher. Die LehrerInnen begleiten Ihre SchülerInnen zum Kiosk und danach schicken Sie die Kinder zu ihren Pausenarealen.

 

Am Kiosk sind nun Fenster an unterschiedlichen Seiten besetzt.

Auf dem Weg zum Kiosk und zu den Klassenstufenzonen müssen die MNB getragen werden.

Essen und trinken dürfen die SuS in den Pausen, aber nur in den zugeteilten Arealen. Alle, die nicht essen und trinken, müssen ihren Mund und die Nase bedeckt halten!!! Der Abstand ist zu wahren.

 

Ich hoffe, mit dieser Maßnahme mit Blick auf die Einhaltung der Hygieneregeln einen weiteren Beitrag zur Verbesserung der Schulhofsituation beigetragen zu haben.

 

 

Liebe Eltern,

 

ich bitte immer wieder um Ihr Verständnis. Ich versichere Ihnen, dass die LehrerInnen der IGS Trier ihr Bestmöglichstes geben, um den Betrieb in diesen schweren Zeiten aufrechtzuerhalten. Von einem „Regelbetrieb“ – das merken Sie selbst – sind wir weit entfernt.

 

 

Mit freundlichen Grüßen


Dirk Schönhofen

Schulleiter – Dir. IGS

Entspannung der Bussituation und Ausblick Hygieneregeln

Sehr geehrte Eltern, sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

 

dass die Situation freitags an der Bushaltestelle sehr angespannt ist, wenn alle um 13:00 Uhr die Schule verlassen, ist bekannt und sicher für die SchülerInnen unangenehm und stressig.

In Zeiten des Abstandsgebotes sehe ich einen noch größeren Handlungsbedarf, diese Situation zu entschärfen. Dass mehr Busse eingesetzt werden, die auch dringend am Vormittag nötig wären, halte ich leider für nicht realistisch.

 

Aus diesem Grund soll ab morgen bereits folgende Regelung gelten:

Freitags werden bestimmte Klassenstufen die Schule früher verlassen:

 

Der Unterricht der Klassenstufe 10 endet so, dass diese den Bus um 12:26 Uhr an der unteren Bushaltestelle bekommen. Die LehrerInnen begleiten ihre SchülerInnen bis zur Bushaltestelle und beaufsichtigen diese, bis sie eingestiegen sind.

Die wenigen Minuten, die die LehrerInnen in der Klasse haben, nutzen diese, um den SchülerInnen Hausaufgaben zu geben.

 

Der Unterricht der Klassenstufe 7 endet so, dass diese den Bus um 12:46 Uhr an der unteren Bushaltestelle bekommen. Die LehrerInnen begleiten ihre SchülerInnen bis zur Bushaltestelle und beaufsichtigen diese, bis sie eingestiegen sind.

Die wenigen Minuten, die die LehrerInnen in der Klasse haben nutzen diese, um in das Stundenthema einzuführen und den SchülerInnen Hausaufgaben zu geben.

 

In der darauffolgenden Woche (KW 35) verfahren wir mit den Klassen 9 (Bus um 12:26 Uhr) und den Klassen 6 (Bus 12:46 Uhr) genauso.

 

In KW 36 nehmen die Klassen 8 den Bus um 12:26 Uhr und die Klassen 5 den um 12:46 Uhr.

 

In KW 37 beginnt der Turnus dann von vorne.

 

Mit Blick auf das Essen im Unterricht und die zugewiesenen Pausenareale ist eine Anpassung an die Gegebenheiten in der nächsten Woche geplant.

 

Ich bitte um Verständnis dafür, dass wir hier nachsteuern müssen. Aber dass, was ich beobachte und was mir viele rückmelden, veranlasst uns dazu.

 

Mit freundlichen Grüßen


Dirk Schönhofen

Schulleiter – Dir. IGS

1. Elterninformation zum 1. Schulhalbjahr 2020/21

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

nachdem ich Ihnen in den letzten Monaten viele Informationen zur Schulschließung geben musste, freut es mich sehr, Ihnen heute mitteilen zu können, dass wir am Montag unsere Schule für alle wieder geöffnet haben.

Von einem normalen Schulbetrieb kann jedoch noch nicht die Rede sein, da uns vor allem zwei Dinge in den nächsten Wochen und Monaten beschäftigen werden. Zum einen beeinträchtigen uns immer noch die Einschränkungen, die uns die Corona-Pandemie bereitet, und zum anderen werden uns in diesem Schuljahr weiterhin Bauarbeiten und Umzüge ins Haus stehen.

Allerdings gibt es einen wirklichen Lichtblick. Das C-Gebäude ist so gut wie fertiggestellt, sodass das Unterrichten im neuen Gebäude am Montag möglich ist. Das C-Gebäude ist nun wirklich ein Schmuckstück!

 

Liebe Eltern, liebe Sorgeberechtigte,

ich werde Ihnen in diesem Schreiben die wichtigsten Informationen in aller Kürze zukommen lassen und Sie weiterhin auch über unsere Homepage auf dem Laufenden halten.

 

Ich wünsche uns allen einen gelungenen ersten Schultag.

 

Ich grüße Sie herzlich

 

Dirk Schönhofen

(Schulleiter - Direktor IGS)

 

Nun das Wichtigste in Kürze

 

Unterricht am ersten Schultag

Am Montag endet der Unterricht für alle SchülerInnen der Klassenstufen 6 bis 10 um 13:00 Uhr. Die OberstufenschülerInnen bleiben so lange, wie es ihr Plan vorsieht.

In den ersten fünf Stunden werden diese Gruppen von Ihren Klassen- bzw. StammkursleiterInnen betreut und vor allem über alle Regeln im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie informiert. Auch die üblichen Klassengeschäfte, die der erste Schultag mit sich bringt, werden in diesem Zeitraum getätigt. Unter anderem steht eine „Führung“ durch das neue C-Gebäude auf dem Programm, um allen das neue Schmuckstück zu zeigen.

Für die Klassen 5 und 11 finden an diesem Tag besondere Begrüßungsveranstaltungen statt. Weitere Informationen dazu finden Sie hier und weiter unten im ersten Schreiben zum neuen Schuljahr. 

 

Unterricht während der Pandemie

Im sogenannten Szenario I („Regelbetrieb“) finden alle Unterrichtsfächer statt. Allerdings ist weiterhin der Hygienplan in der aktuellen Fassung das Maß der Dinge. Den Hygieneplan sollten Sie bereits erhalten haben. Sie können diesen auch hier einsehen.

Für die beiden anderen Szenarien („Eingeschränkter Regelbetrieb“ und „Temporäre Schulschließung“) halten wir Planungen vor, über die wir Sie, sollte es nötig sein, umgehend informieren.

Auf drei Maßgaben möchte ich Sie besonders aufmerksam machen.

Die Wegeführung („Einbahnstraßensystem“) wird ebenso beibehalten wie das Tragen der Mundnasebedeckung (MNB) in allen Bereichen des Schulgeländes. Jeder, der das Schulgelände betritt ist dazu verpflichtet, seine MNB zu tragen. Nur im Unterrichtsraum darf der MNB abgelegt werden, sofern man sich nicht im Raum bewegt.

Des Weiteren muss wo immer möglich der Abstand von 1,5 Metern eingehalten werden.

 

Neue Schulsoftware „Schulmanager“

Sie erhalten am Montag einen Umschlag mit den Zugangsdaten zu unserer neuen Schulsoftware „Schulmanager“. Dieses Programm ersetzt zum einen das alte elektronische Klassenbuch und dient zum anderen der Kommunikation zwischen der Schule und Ihnen. Mittels des neuen Programmes werden Ihnen in Zukunft alle schulischen Informationen zugesandt. Den Elternbrief in Papierform wird es nur noch in Ausnahmefällen geben.

Der Schulmanager enthält weitere Module, deren Funktion und Anwendung Ihnen über eine Präsentation erklärt werden. Dringend notwendig ist es, dass Sie die Lesebestätigung Ihrem Kind mit in die Schule geben, da wir hierdurch die Sicherheit erhalten, dass nur Sie die Zugangsdaten zur Schulsoftware erhalten haben und nicht Ihr Kind. Die Lesebestätigung ist bis spätestens 21.08.20 bei der Klassenleitung abzugeben.

In den nächsten Tagen werden Sie gebeten, eine neue Erklärung zum Datenschutz abzugeben. Diese können Sie online ausfüllen.

 

Umzug – Standort der verschiedenen Klassenstufen

Der Umzug in das neue C-Gebäude wurde in dieser Woche zum größten Teil abgeschlossen. Einige Handwerksarbeiten finden immer noch statt. Der Unterricht im neuen Gebäude ist aber jetzt schon möglich. Wir freuen uns sehr darüber, endlich in modernen naturwissenschaftlichen Räumen und sehr ansprechenden Kursräumen unterrichten zu dürfen.

Die Mensa erstrahlt in neuem Glanz und das neue Atrium ist atemberaubend. Die Büros der Schulleitung sowie das Sekretariat sind ebenfalls ins C-Gebäude verlegt worden.

Neben den Naturwissenschaften befinden sich im 2. Stock des Neubaus die Kursräume der Oberstufe.

Die Klassenstufe 9 sowie die Klasse 8d werden in der MobiSchool unterrichtet.

Die Klassen 5 bis 8 (ohne 8d) sind im L-Gebäude untergebracht. Die neuen fünften Klassen beziehen Räume im Erdgeschoss. Alle anderen behalten vorerst ihre angestammten Klassenräume.

Unsere zehnten Klassen sind in der Pavillonanlage untergebracht, in der bislang die Verwaltung und die NaWi-Räume ansässig waren.

Weitere Klassenumzüge vom L- ins M-Gebäude sind für die Herbstferien angekündigt, da das L-Gebäude ebenfalls saniert wird.

 

Dieser Elternbrief wird Ihnen am Montag als vorerst letzter in Papierform von Ihren Kindern über die Ranzenpost zugestellt, damit Sie die Lesebestätigung handschriftlich ausgefüllt bis zum 21.08.2020 bei der Klassenleitung einreichen können.