Schüleraustausch Pula, Koratien

Wir sind dann mal weg...

Endlich war es soweit. Am 06.05.19 machten sich bereits zum achten mal zehn Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen sieben und acht zusammen mit Frau Arns und Frau Ophees auf nach Pula in Kroatien. Letztes Schuljahr besuchten uns bereits unsere Austauschschüler in Trier und durften mit uns eine Woche Moselluft schnuppern. In Pula wurden wir bereits am Flughafen ganz herzlich von den aufgeregten kroatischen Schülern und deren Familien erwartet und schnell waren alle Schüler in ihre neue Heimat auf Zeit unterwegs.

Am nächsten Tag starteten wir mit einer kleinen Stadtführung in eine abwechslungsreiche, spannende und meinst sonnige Woche, in der Freundschaften gestärkt wurden und so mancher Schüler über sich hinauswuchs. Neben den Besuchen im Kletterpark und im Aquarium, der Erkundung der schönen Altstadt von Pula und den Aktivitäten in den Gastfamilien, war der feierliche und offizielle Empfang im Rathaus ein absolutes Highlight. In der Woche lernten wir Vieles über die kroatische Kultur und besonders die beeindruckende Gastfreundschaft kennen. Ein großer Dank gilt den kroatischen Lehrerinnen Rita und Vlasta, ohne deren großes Engagement dieser Austausch nicht möglich wäre. In zwei Jahren feiern wir dann unser zehnjähriges Jubiläum, zuerst in Trier und dann wieder in Pula. Dafür können sich gerne die jetzigen Fünft- und Sechstklässler bewerben. Ansprechpartner sind Frau Fuchs, Frau Arns und Frau Ophees.


Schüleraustausch der IGS Trier mit Triers Partnerstadt Pula in Kroatien

Anlässlich des Jubiläums zum vierzigjährigen Bestehens der Städtepartnerschaft zwischen den Städten Trier und Pula in Kroatien wurde eine Schulpartnerschaft zwischen der Elementarschule ,,Sijana“ in Pula und der integrierten Gesamtschule Trier (damals noch Ludwig – Simon Realschule) ins Leben gerufen. Seither findet jährlich ein Schüleraustausch zwischen beiden Schulen statt. Im September 2011 besuchten zum ersten Mal Schülerinnen und Schüler die Partnerschule in Pula. Im Gegenzug dazu besuchten uns die kroatischen Schülerinnen und Schüler im Mai 2012 zu den damals stattfindenden Heilig Rock Tagen.

Die Gäste aus Kroatien sind für die Zeit ihres Besuches in Gastfamilien untergebracht, mit denen sie zusammen nicht nur das offizielle Programm gestalten, sondern auch ihre Freizeit verbringen und die Stadt mit ihren Sehenswürdigkeiten, die Menschen und die Kultur unserer Region kennenlernen. Im Umkehrschluss brachten uns die kroatischen Schülerinnen und Schüler ihre Stadt mit ihrer geschichtsträchtigen Kultur näher. Während unseres Aufenthalts in Pula sind wir ebenfalls bei Gastfamilien untergebracht.

Seit Beginn der Schulpartnerschaft – „Brücken der Freundschaft“ – fand zwischen beiden Schulen der Schüleraustausch in regelmäßigen Abständen statt. Im Mai kamen unsere kroatischen Freunde zu uns zu Besuch und im Oktober waren wir bei unseren Freunden zu Gast. Ab 2018 finden die Besuche nur noch einmal jährlich statt. D.h. 2018 werden uns die kroatischen Schülerinnen und Schüler im Mai besuchen, der Gegenbesuch findet dann voraussichtlich im Mai 2019 statt.

Dank der günstigen Lage des Flughafens Frankfurt Hahn und der guten Flugverbindung nach Pula hält sich die Reisezeit in Grenzen.

Kurzinformationen - Geschichte und wissenswertes über Pula

Pula ist mit 82.000 Einwohnern die größte Stadt Istriens und stellt damit auch das kulturelle, wirtschaftliche und wohl auch politische Zentrum Istriens dar. Gleichwohl ist die offizielle Hauptstadt Pazin.

Auf dem Weg nach Pula werden einem einige landschaftliche und strukturelle Veränderungen auffallen. Die West- und Südküste sind stark auf den Tourismus ausgelegt und vermitteln einen eher kleinstädtischen, aber durchgehend besiedelten Eindruck. Das Hinterland um Pula - vor allem zur Ostküste hin ist deutlich karger und zersiedelter, macht jedoch keinen unwirtschaftlichen Eindruck. Pula und das Feriengebiet um die Medulin - Landzunge - bilden das Zentrum im Süden Istriens. Viele betrachten Pula als die am höchsten entwickelte Stadt der Gespanschaft Istriens, aber auch die Bewohner sind stolz auf die Atmosphäre der Stadt und ihre kulturelle Vielfalt.

Die frühesten Spuren einer Besiedlung wurden wohl vor ca. 35000 Jahren hinterlassen. Die Histrer, ein illyrischer Volksstamm, errichteten um 1700 v. Chr. erste Befestigungen ungefähr beim heutigen Kastell. Pula taucht auch in griechischen Legenden unter dem namen "Polai" (Flüchtlinge) auf. Die Histrer wurden dann 177 v. Chr. durch römische Truppen besiegt und ca. 100 Jahre später erhielt das heutige Pula den Status einer römischen Kolonie.

Das bedeutendste und auffälligste Erbe der Römerzeit ist sicherlich das berühmte Amphitheater, das gut erhalten ist. Nach dem Ende der römischen Herrschaft im Jahre 476, gehörte Pula zum Gebiet von Ravenna, bis 788 übernahm Frankenreich die Kontrolle. Bis 1331 dauerte diese Epoche, in der unter anderem der Hafen weiter ausgebaut wurde. Danach gehörte Pula bis 1797 zu Venedig und wurde mehr oder weniger ausgebeutet. Erst unter österreichischer Herrschaft wuchs Pulas Bedeutung, vor allem weil der Hafen kriegstechnisch günstig lag. 1876 entschied der Kaiserhof in Wien, dass eine Bahnstrecke Wien-Pula gebaut werden sollte, die zuerst über den Umweg Ljubljana, 1911 dann aber direkt verlief.

Vom ersten Weltkrieg bis 1945 fiel die Stadt mit dem Vertrag von Rapallo an Italien und wurde 1947 an Jugoslawien (unter Tito) übergeben. Quelle

Mit der Gründung der Pula-Trier Gesellschaft e.V. im Oktober 2009, möchten wir der Städtepartnerschaft neues Leben einhauchen, einer breiten Bürgerschaft Begegnungsforen zum gegenseitigen Kennenlernen anbieten und Ihnen diese wundervolle Stadt an der kroatischen Adria und die Herzlichkeit der dortigen Bewohner vorstellen und näher bringen.

Beziehungen zu den östlichen Ländern aufbauen

Anlass für die Begründung der Städtepartnerschaft Trier-Pula war das Bestreben der damaligen Bundesregierung, nach den schrecklichen Jahren des Krieges, die Beziehungen zum Osten zu öffnen und insbesondere zum damaligen Jugoslawien zu verbessern. Über den Deutschen Städtetag wurde dieser Wunsch an die Stadt Trier heran getragen.

Römische Vergangenheit beider Städte

Die gleich gelagerte römische Vergangenheit der beiden Augustus Städte war Motiv der Stadtväter, die Stadt Pula zu wählen. In dem Freundschaftsabkommen, das am 25. April 1970 in Pula und am 8. September 1971 im Trierer Rathaus von Oberbürgermeister Josef Harnisch und dem Präsidenten der Gemeindeversammlung von Pula, Josef Lazaric, unterzeichnet wurde, heißt es zu Beginn: „Gute Zusammenarbeit zwischen den Völkern dient dem Frieden der Welt“. Insbesondere strebte man bei der Begründung dieser Städteverbindung Austausche in den Bereichen Kultur, Wirtschaft, Tourismus, Sport vor allem aber auch einen regen Jugendaustausch an.