Unsere Gebäude


Vertreterinnen und Vertreter der Schulgemeinschaft im Dialog mit dem Oberbürgermeister und der Bürgermeisterin

Unmut der Schulgemeinschaft wegen ständiger Verzögerungen bei den Bauarbeiten am C-Gebäude wächst. Die Pläne zur Sanierung der Wolfsberghalle und der damit verbundene Schülertransfer zu anderen Sporthallen tun ihr Übriges, um den Frust der Gremienvert

„In der fünften Klasse (Schuljahr 2010/11) hatte man uns versprochen, im neuen Atrium des C-Gebäudes unsere Abifeier ausrichten zu können“, steigt ein Schüler in die Diskussionsrunde mit Herrn Wolfram Leibe, Triers Oberbürgermeister und Frau Elvira Garbes, Schuldezernentin der Stadt, ein. In diesem Satz manifestiert sich der Grund, warum die Schulleitung, die Eltern- Lehrer- und SchülervertreterInnen der IGS sowie das Schulparlamentes die beiden Stadtoberhäupter zu sich eingeladen haben. Der gleiche Satz wurde im Übrigen bereits ein Jahr zuvor vom Sprecher des ersten IGS-Abiturjahrgangs geäußert.

Seit zehn Jahren wird an einem Gebäude der Schule gebaut und ein Ende ist nicht in Sicht. Weitere Gebäudekomplexe sollen ebenfalls saniert und erbaut werden. Neuestes Projekt ist die für 2020 geplante Sanierung der Wolfsberghalle.

Während des zweistündigen Besuches erläuterten Eltern, SchülerInnen und LehrerInnen dem Oberbürgermeister und den VertreterInnen des Schulverwaltungs- und Gebäudewirtschaftsamtes, die Probleme, die aus dem Sanierungsdebakel des C-Gebäudes resultieren. 

Die SprecherInnen gaben den StadtverterInnen zu verstehen, dass die MobiSchool keine Alternative zu dem in sich stimmig geplanten neuen Schulcampus sein könne. Bekräftigt wurde noch einmal die Notwendigkeit  eines weiteren Schulhofes während der Sanierungsphase des L-Gebäudes. Auch die fehlende Bushaltebucht am Montessoriweg wurde thematisiert.

Mit Blick auf die Wolfsberghalle verteidigte der Oberbürgermeister die Entscheidung des Stadtrates, die marode Sporthalle zu sanieren und nicht, wie ursprünglich beabsichtigt, abzureißen und an anderer Stelle neu zu bauen. „Durch die Entscheidung zur Sanierung sei der Erhalt der Tribüne gesichert und die Fertigstellung auf das Jahr 2022 festgelegt“, so Herr Leibe.

Ob der Schulgemeinschaft der Bustransfer zu anderen Sporthallen erspart bleibt, stellt sich in den nächsten Tagen heraus, da Bürgermeisterin Garbes und Amtsleiter Hanno Weigel die Kosten eines Transfers der Errichtung einer Zeltsporthalle nach dem Schweicher Vorbild gegenüberstellen wollen. Klar gegen den Bustransfer sprachen sich SchülerInnen, Eltern, LehrerInnen und die Schulleitung aus.

Wir sind gespannt.

Die Gelder für eine Schulhofgestaltung, immerhin 500.000 €, sind jedenfalls schon bewilligt. Der Ausschuss „Schulhofgestaltung“ unseres Schulparlamentes wird in die Planungen miteinbezogen. 

Über einen konkreten Umzugstermin konnte die Runde leider nicht informiert werden. Sicher ist, dass es keinen Umzug vor den Sommerferien 2020 mehr geben wird.

Weiter treffen sich nun im monatlichen Abstand Frau Garbes und Herr Schönhofen, um den gegenseitigen Informationsaustausch zu intensivieren und die aufgeworfenen Fragen zu erörtern.

Ein Straßenhinweisschild, das den Verkehrsteilnehmern zehn Jahre nach Gründung unserer Schule an der Kreuzung Montessoriweg - Oswald-von-Nell-Breuning-Allee den Weg weisen wird, scheint zumindest zu diesem Zeitpunkt sicher.

Zeitplan zur Renovierung des C und L Gebäudes

Weitere Informationen zur Bauphase


Unsere preisgekrönte Übergangslösung - das M Gebäude