Schüler in der Politik – 3 Tage im Landtag Reihnland-Pfalz

Im Zeitraum vom 11.12. – bis 13.12.2019 machten wir, Nico Collignon und Moritz Mattern, uns auf eine dreistündige Zugfahrt nach Mainz. Wir nahmen an einem dreitägigen Landtagsseminar teil. Als wir ankamen, trafen wir auf andere Politikinteressierte.

Gegen 10:00 Uhr machten wir uns vom Mainzer Hauptbahnhof auf zur Jugendherberge, wo wir für zwei Nächte nächtigten. Nach einem Mittagessen brachen wir zur Isenburg-Karree auf. Dort nahmen wir, nach einem Imagefilm des Rheinland-Pfälzischen Landtags, an einem Workshop teil. Die Erzeugnisse der Workshops wurden anschließend vor der ganzen Seminargruppe präsentiert.

Am Donnerstag ging es für uns in das Abgeordnetenhaus. Hier erfuhren wir zum einen mehr über den Tagesablauf, zum anderen gab es auch mehr Informationen über die Plenarsitzug, die wir später besuchen wollten. Nach der Einführung machten wir uns auch schon auf den Weg. Nach zwei Straßen erreichten wir das Deutschhaus, welches sich das Plenum befand. Nachdem wir eine Stunde auf der Zuschauertribüne saßen, um die Sitzung zu verfolgen, die sich um verifizierte Christbäume drehte, besuchten wir zunächst das Griechische Restaurant „Delphi“. Nach der Mahlzeit nutzten wir die Gunst der Stunde und erkundeten die Mainzer Altstadt. Gegen 15:00 Uhr trafen wir erneut im Abgeordnetenhaus ein, um in einem Workshop Fragen für die angekündigten Abgeordneten zu finden. Darauf folgte das Gespräch, in dem wir auf alle Fragen eine Antwort erhielten.

Am Abend durften wir bei der Fernsehserie „zur Sache Rheinland-Pfalz“ im SWR teilnehmen und hinter die Kulissen schauen.

Der letzte Tag verlief ganz entspannt. Unsere Gruppe wurde in drei Parteien aufgeteilt, wovon zwei koalierten. Das Thema „Wahlrecht mit 16 Jahren“ wurde diskutiert. Die koalierende Partei war für das Recht und konnte dieses durchsetzen.

Nach einem abschließenden Mittagessen im Restaurant „Hans im Glück“, verabschiedeten wir uns. In diesem Sinne wollen wir den Teamern Anna und Clemens danken, sowie dem Leiter Andreas Jäger. Es war eine sehr interessante und schöne Zeit.

 

Artikel und Bilder von Nico Collignon, Klasse 10b

Amnesty International zu Besuch an der IGS

Im Unterrichtsfach Gesellschaftslehre werden jedes Jahr in der 10. Klassenstufe aktuelle internationale Konflikte und ihre Auswirkungen weltweit thematisiert.

Am 15. November 2019 lud die Klasse 10b aus diesem Grund Mitarbeiter der Amnesty International Gruppe Trier zum Expertengespräch ein. Die Referenten Leah Steeb, Elisa Menhofer und David Roters berichteten von ihrem Einsatz für Menschenrechte und erzählten von ihrem Alltag, der ehrenamtlichen Arbeit, von weltweiten Chancen und Grenzen der Menschenrechte. Zur Förderung der demokratischen Bildung und der Werturteilsbildung setzten sich die Schüler und Schülerinnen der Klasse 10b mit der weltweiten Arbeit gegen Menschenrechtsverletzungen auseinander und nahmen in Form einer lebendigen Statistik wortwörtlich „Stellung“ zur Rolle Europas in der aktuellen Flüchtlingsproblematik ein. Am Ende der Stunde fand eine rege Debatte statt, in der die Jugendlichen mit den Experten über die Grenzen des Kampfes gegen Menschenrechtsverletzungen weltweit diskutierten.